The Division

      Mal ein kurzes Fazit:
      Das Spiel ist eher Rollenspiel als Shooter, aber das find ich auch gut so. Vom Gefühl her ist es eine Mischung aus Diabolo, Borderlands und Gears of War.
      Solo ist das Spiel solala, die Begegnungen mit NPCs wiederholen sich, trotzdem wird man nicht müde die armen Bürger zu unterstützen, wenn man einen Häuserblock weiter Schüsse hört. Und irgendwie lässt einen das Spiel nicht mehr los, extremes Suchtpotential wie anno dazumal Diabolo :D
      Zusammen mit anderen fängt das Spiel zudem an auch noch richtig Laune zu machen, man kann taktisch vorgehen, Gegner niederhalten während der Rest vorrückt und auch die Community ist bisher ok. Die Hauptmissionen können quasi als Dungeons wiederholt werden. Ein starker Part bzw auch Endgame soll vor allem das PvP sein, das mich zumindest im ersten Gebiet absolut überrascht hat. Keine Spur von Gankern und Campern, nein es wird freundlich gegrüßt und gemeinsam die Elite-Mobs bekämpft. Nur wehe dem der einen anderen Spieler (wenn auch versehentlich) trifft, dann stürzt sich die ganze Meute wie die Wölfe auf das Schaf.

      Falls wer Fragen hat einfach melden - ich kanns jedenfalls bisher nur weiterempfehlen :thumbsup:
      Stell dir vor es wäre Krieg und keiner geht hin...